Berühmte Kirchen

In der Lokaer Region finden Sie zwischen den Hügeln und Tälern dutzende von Kirchen. Viele von ihnen sind mit einzigartigen Altären, Fresken und Glasfenstern berühmter Meister, die auf jeden Besucher Eindruck machen,  ausgestattet.

 
Kirche des heiligen Martins in Žiri

Kirche des heiligen Martins in Žiri

Die Kirche wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts im neoromanischen Stil erbaut und ist eine der größten Pfarrkirchen in der Gorenjska Region. Sie hat einen über 60 Meter hohen Glockenturm mit fünf Glocken und eine beeindruckende Orgel. Nach mündlicher Überlieferung existierte eine Kirche schon im 9. Jahrhundert, aber dafür gibt es keine Beweise. Die Kirche wurde zum ersten Mal in einer freisinger Urkunde vom 3. Mai 1384 erwähnt.
Jobstova 34, 4226, Žiri+386 (0)4 51 05 000zupnija.ziri@rkc.siwww.zupnija-ziri.si
Kirche des Hl. Johannes des Täufers

Kirche des Hl. Johannes des Täufers

Im Dorf Suha, inmitten fruchtbarer Felder, steht ein einsames Denkmal der mittelalterlichen slowenischern Malerei  aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Die Kirche ziert ein gut erhaltenes bemaltes karnisches Presbyterium mit einem sternförmigen Bogen und einem frühbarocken goldenen Altar aus dem Jahr 1672.
Suha, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 51 31 028; +386 (0)41 926 898zupan.matjaz@gmail.comwww.zupnija-suha.net
St. Georgskirche

St. Georgskirche

Die St. Georgskirche in Stara Loka ist eine der ältesten Kirchen in Krain. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche mehrmals umgebaut und verändert, zuletzt  1863. Im Inneren der Kirche finden sich interessante Grabsteine aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
Stara Loka, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 512 1206; +386 (0)31 744 548alojz.snoj@rkc.siwww.zupnija-staraloka.si
St. Jakobs Kirche

St. Jakobs Kirche

Die St. Jakobskirche wurde 1471 auf den Fundamenten einer mindestens zweihundert Jahre älteren kleineren Kirche erbaut. Sie ist mit Reliefs der Zünfte und Schutzherren verziert, die Decke wurde im 16. Jahrhundert von Jernej aus Loka mit Fresken bemalt. Besonders erwähnenswert sind der schwarze Marmor-Renaissance-Altar der heiligen Katharina aus 1694 und das Bild Christi auf dem Ölberg aus dem späten 17. Jahrhundert. Das Innere der Kirche, die Altäre und die Kronleuchter wurden nach Plänen des Architekten Jože Plečnik umgebaut.
Cankarjev trg 13, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 512 06 72zupnija.skofja.loka@rkc.si
Nonnenkirche (Die Kirche der Maria Immaculata)

Nonnenkirche (Die Kirche der Maria Immaculata)

Die Kirche der Maria Immaculata liegt unter der Burg Škofja Loka und ist durch ein Treppenhaus mit ihr verbunden. Sie wurde 1358 erbaut,  das Barockbild stammt aus dem Jahre 1669, als sie nach einem verherenden Brand renoviert wurde. Im Inneren sind wertvolle Gräber, eine barocke Steinkanzel und an der Fassade ein Relief der Kreuzigung. Nach der Reform im Jahre 1782 wurde der Klarissenorden, das als Teil der Kirche diente, aufgelöst und von den Ursulinen übernommen, die eine Mädchenschule auf der Burg eröffneten.
Klobovsova ulica, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 512 24 93
Kirche des Hl. Johannes des Täufers  in Gorenja vas – Trata

Kirche des Hl. Johannes des Täufers in Gorenja vas – Trata

Die Anfänge der Kirche stammen aus dem 14. Jahrhundert, obwohl sie erstmal 1623 erwähnt wurde. Auf dem Gelände des alten Gebäudes wurde Mitte des 17. Jahrhunderts eine neue Kirche erbaut. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde sie in der echten Freskentechnik bemalt. Schon der Historiker Valvasor schrieb über die Kirche des Hl. Johannes des Täufers im Dorf Sestranska vas mit den drei Altären und der Bruderschaft des hl. Antonius von Padua.
Trata 8, 4224, Gorenja vas+386 (0)4 518 17 00zupnija.trata@amis.net
Špital mit der Špitalskirche der Schmerzensmutter Gottes

Špital mit der Špitalskirche der Schmerzensmutter Gottes

Das ehemalige Armenhaus auf 'Lontrg' (Unterer Marktplatz (Spodnji trg)) wurde 1547 erbaut. Hier wurden die Armen und Lahmen untergebracht. 1698 brannte der ganze Untere Marktplatz mit dem Špital nieder. Das Špital wurde 1720 renoviert. Innerhalb des Špitals befindet sich eine einfache barocke Kirche mit reicher Innendekoration, die 1710 erbaut wurde.
Spodnji trg, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 512 06 72zupnija.skofja.loka@rkc.si
Kirche des heiligen Antons in Železniki

Kirche des heiligen Antons in Železniki

Die Kirche wurde 1874 im Neorenaissancestil nach Plänen von F. Faleschini erbaut und ist vollständig renoviert. Sie steht auf dem zentralen Marktplatz, die Ortsansässigen nennen ihn 'Na Plac'. Der Glockenturm ist mit Schiefer bedeckt, der bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts die vorherrschende Dachbedeckung im Selška Tal war. Die Kirche hat zahlreiche Altäre und Wandmalereien.
Trnje 23, 4228, Železniki+386 (0)4 51 02 100zupnija.zelezniki@rkc.siwww.obcestvo.si
Kirche des heiligen Martins in Poljane

Kirche des heiligen Martins in Poljane

Die Pfarrkirche des Hl. Martin in Poljane wurde erstmals 1291 erwähnt. Während des Krieges wurde sie stark beschädigt und musste abgerissen werden. An anderer Stelle wurde 1967 eine neue Kirche mit demselben Namen nach Plänen des Architekten Anton Bitenc erbaut . Es ist eine modernistische Kirche mit Elementen traditioneller architektonischer Stile.
Predmost 50, 4223, Poljane nad Škofjo Loko+386 (0)4 518 50 00
Kapuzinerkirche

Kapuzinerkirche

Die Kapuzinerkirche mit der Klosterbibliothek und dem Kloster wurde im Jahre 1709 im Barockstil erbaut. Im Hauptaltar befindet sich ein Bild der Hl. Ana, ein Werk der venezianischen Schule aus dem 18. Jahrhundert. In der Kapuzinerbibliothek wird außer Inkunabeln und alten Religionsbüchern auch die wertvolle Handschrift des Passionsspiels von Škofja Loka aus dem Jahr 1721, dem ältesten, vollständig erhaltenen dramaturgischen Text in slowenischer Sprache aufbewahrt. 
Das Kloster ermöglicht geführte Besichtigungen der Bibliothek und der Dauerausstellung zu Thema „Das Passionsspiel von Škofja Loka“.
Kapucinski trg 1, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 506 3000; +386 (0)4 512 09 70kapucini.loka@rkc.siwww.kapucini.si/skofja-loka
Kirche des heiligen Volbenks

Kirche des heiligen Volbenks

Die Wallfahrtskirche des St. Volbenk steht oberhalb des Flusses Poljanska Sora. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts gebaut, hat eine Befestigungsmauer und zwei Glockentürme. Sie hat drei barocke Altäre, besonders wertvoll  sind die Altarbilder, Arbeiten der Malerfamilie Šubic aus Poljane. Von der Kirche aus, im Tal in der Umarmung der Natur, sieht man das Herrenhaus Tavčar.
Log pri Škofji Loki, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 518 5000
Die Kirche der Mariä Verkündung

Die Kirche der Mariä Verkündung

Die Kirche der Mariä Verkündigung ist eine der schönsten Wallfahrtskirchen, die über die lange Zeitspanne von Ende des 13. Jahrhunderts bis Mitte des 19. Jahrhunderts entstand. Auf dem Glockenturm der Kirche befindet sich ein Fresko aus 1863. Das Innere der Kirche mit seinen zahlreichen Fresken und dem goldenen Altar ist sehr wertvoll.
Crngrob, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 513 16 14; +386 (0)4 512 12 06alojz.snoj@rkc.siwww.zupnija-staraloka.si
Die Kirche des Heiligen Kreuzes

Die Kirche des Heiligen Kreuzes

Die barocke Kirche des Heiligen Kreuzes wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf einem kleinen Hügel oberhalb von Puštal erbaut. Neben dem Hauptaltar, der ein Werk aus der Franziskaner-Schnitzerwerkstatt aus Ljubljana ist, zieren sie verschiedene Fresken und Gemälde. Der Weg zu ihr führt an 12 kleinen Kapellen des Leidenswegs Christi vorbei.
Puštal, 4220, Škofja Loka+386 (0)4 512 21 54; +386 (0)4 512 06 72zupnija.skofja.loka@rkc.si
Kirche der heiligen Anna auf Ledinice

Kirche der heiligen Anna auf Ledinice

Sie wurde im 17. Jahrhundert auf den Fundamenten der ursprünglichen Kirche erbaut. Die Kirche ist bekannt für ihre mächtigen Glocken und ihre gute innere Akustik, daher werden hier oft Chorkonzerte ausgeführt.
Ledinica, 4226, Žiri+386 (0)4 51 05 000zupnija.ziri@rkc.siwww.zupnija-ziri.si